Gewissensbisse

Wie ich euch bereits erzählt hatte, hat meine 8 Jahre ältere Schwester letzte Woche einen Antrag bekommen. Ich habe sie von ganzem Herzen lieb und gönne ihr das Glück nach 12 Jahren Beziehung endlich gefragt worden zu sein. Dennoch verspüre ich tief in meinem Bauch und meinem Herzen Trauer. Darüber, dass ich trotz gemeinsamen Kind und über 8 Jahren Beziehung noch nicht gefragt wurde. Darüber, dass ich seit Jahren meine Hochzeit plane und nun Angst habe, dass ihre Ideen auch meine sind und sie nachher denkt, ich würde ihre nach machen… auch die Angst, dass sie womöglich die gleichen Lokations wählt, die ich auswählen wollte. Darüber, dass Hochzeit für sie nie wirklich das Thema war und für mich schon, und sie bald heiratet und ich nicht. Und ganz besonders darüber, dass meine Tochter jetzt zuerst auf ihrer Hochzeit Blumenmädchen sein wird *schnief*

Nennt es vielleicht albern, aber ich habe zwei Tage immer wieder losgeheult, war non-stop mit meinem Gedanken bei diesem Thema und bin sogar deswegen bei Rot über eine große Kreuzung gefahren, weil ich so in diesen Gedanken steckte (Gott sei Dank ist nichts passiert).

Mein Schatz weiß wie viel es bedeutet, dennoch hat er mich noch nicht gefragt, wahrscheinlich, weil wir beide wissen, dass wir es tun werden, dennoch hätte ich mir gewünscht, dass er mich einfach schon gefragt hätte, reserviert sozusagen, damit ich meine Gedanken und Ideen einfach schon öffentlich machen kann. Deswegen war ich wohl auch etwas sauer auf ihn die letzten Tage, aber meine Emotionen konnte ich einfach nicht zügeln.

Für mich bedeutet auch eine Verlobung nicht, dass man noch im selben Jahr heiraten muss, sondern einfach eine öffentliche Bekundung seiner Liebe und der Wille Heiraten zu wollen.

Nun ist es so, dass ich gerne am Jahrestag 2016 heiraten wollte. Dafür spricht, dass wir beide dann genau 10 Jahre zusammen sind, kurz davor stehen unsere Jobs anzunehmen und umziehen werden. Ein großes Jahr also. Ich möchte gerne, dass er meinen bzw. unseren Nachnamen annimmt, und er somit schon mit seinem neuen Namen in den neuen Job geht und ich habe immer davon geträumt, dass ich nach unserer Hochzeit über die Schwelle unserer neuen Wohnung getragen werde: Eben ein richtig neuer Lebensabschnitt.

Jetzt kommen jedoch die ZWEI GROßEN ABERS:

  1. Das Budget für diese Hochzeit würde „nur“ etwa 7-8 Tausend Euro hoch sein

Und das 2. viel größere ABER wäre

  1. Meine Schwester würde auch erst 2016 heiraten, und höchst wahrscheinlich erst im Sommer. Das heißt, wir würden noch vorher heiraten.

Jetzt plagen mich Gewissensbisse, ob wir das machen sollen oder nicht. Von unseren/meinen Plänen weiß ja noch niemand, von ihren seit letzter Woche alle. Für uns wäre unsere Planung natürlich optimal, aber ich will jetzt auch nicht ihre Pläne crashen.

Was tun? Aus Liebe zu meinem Schatz mit ihm dann heiraten, wann es uns passt und perfekt wäre oder aus Liebe zu meiner Schwester darauf verzichten, schließlich hat sie sich offiziell zuerst verlobt, ist länger mit ihrem Freund zusammen, ist 8 Jahre älter und hat mehr Geld für eine schönere Hochzeit…

Ich bin verzweifelt und traurig und habe wegen der ganze Sache fürchterliche Gedankenbisse…

Helft mir und gebt mir einen Rat

Eure Jane

Advertisements

Aber…

Letzte Woche habe ich erfahren, dass sich meine Schwester verlobt hat! Total romantisch auf einer einsamen Insel. Ihr Zukünftiger ist ein echter Vorzeige-Mann, smart und im besten Alter. Die beiden sind schon über 12 Jahre ein Paar und verdienen zusammen einen riesen Haufen Asche – die Hochzeit wird der Hammer, dass weiß ich jetzt schon.

Ich liebe meine Schwester und auch er ist eher wie ein Bruder für mich, als mein Schwager und ich gönne ihnen alles Glück auf der Welt…

ABER trotzdem habe ich tief in mir ein Gefühl, dass sich wie Neid anfühlt, obwohl ich Neid HASSE!!! Neidische Menschen fressen jedes glückliche Gefühl und versauen damit alles! Ich will nicht neidisch sein, aber dennoch scheine ich es zu sein… =(

Ich möchte doch auch einfach nur … seit über 5 Jahren wünsche ich es mir sehnlichst zu heiraten, ich möchte einfach die Fragen aller Fragen gestellt bekommen und auch nach außen hin offiziell eine richtige Familie sein… alle haben den selben Nachnamen und mein „Freund“ wird mein „Mann“. (Selbst unsere Tochter bettelt schon seit knapp einem Jahr immer wieder danach, zum einen weil sie weiß wie sehr ich es will und zum anderen, weil sie will, dass ihr Papa den gleichen Nachnamen wie sie hat)

Ich brauche auch keinen Diamantring (wie sie), mir würde auch einer aus Alufolie oder einer Cola-Dose reichen…

Seit knapp 2 Jahren tragen ich immer einen Ring mit mir in der Handtasche, um ihn zu fragen, getraut habe ich mich bisher nicht und es wird wohl auch nicht dazu kommen, denn ER WILL mich fragen und so würde ich ihm alles kaputt machen…

Ich bin glücklich für meine Schwester, aber auch traurig für und über mich selbst…

Igitt, jetzt verfalle ich auch noch in Selbstmitleid… ich ekel mich gerade vor mir selbst… =(

Zweierlei vom Blätterteig

Zwischendurch gibt es mal wieder Balsam für die Seele und damit meine ich KALORIEN. Da der Mann des Hauses mal wieder Lust nach Apfeltaschen verspürte, besorgte ich eine, vollkommen überteuerte, Packung Puff Pastry von Walmart und ließ meinen Geschmacksfantasien freien Lauf. Herausgekommen ist dabei:

Süß-saure Apfeltaschen

ca. 200g Blätterteig

1 Apfel (z.B. Granny Smith)

50g Marzipan

1 EL Zitronensaft

Eiweiß

Mandelblätter

n.B. Zimt, Muskatnuss, Rosinen

Ergibt 6 kleine Apfeltaschen

ggf. den Blätterteig auftauen lassen – den Ofen auf 150°C vorheizen – den Apfel waschen, grob reiben und mit den Gewürzen und dem Zitronensaft vermengen – das Marzipan in Stückchen schneiden mit etwas Wasser und einer Gabel musen und für 20Sek. in die Mikrowelle geben (dadurch wird das Marzipan weich) – die weiche Marzipanmasse unter die Apfelmasse heben – den Blätterteig in 6 gleichgroße Quadrate schneiden (ggf. nochmal mit dem Nudelholz etwas ausrolen) – jeweils 1EL der Masse in die Mitte geben – den Rand mit Eiweiß bepinseln, zuklappen und mit einer Gabel festdrücken – die fertige Tasche auf das, mit Backpapier ausgelegte, Blech legen – mit Eiweiß bepinseln und mit Mandelblättchen bestreuen – für 25-30 Minuten goldbraun backen – mit selbstgemachtem Vanillepudding servieren (Rezept hier)

IMG_8835

Erdbeerige Blätterteig-Schnitten

6 Erdbeeren

75g Blätterteig

Vanillepudding (Rezept hier)

Ergibt 6 kleine Schnitten

Blätterteig in 3×6 cm kleine Rechtecke schneiden und bei 150°C ca. 20 Minuten backen – die Erdbeeren waschen und vierteln – die gebackenen Blätterteig-Schnitten kurz abkühlen lassen, dann vorsichtig mit der Hand oder einem Messer halbieren – die Innenseiten mit Pudding bestreichen, mit Erdbeerstücken belegen und zusammenklappen – Fertig 🙂

Da lohnt sich jede einzelne Kalorie *hehe*

Guten Appetit, Eure Jane

New York City – Tag 2

 

Hier gehts zu Tag 1

Den zweiten Tag haben wir mit einem leckeren kleinen Frühstück in dem Café direkt neben unserem Hotel gestartet. Eigentlich wollten wir in den Starbucks nebenan, aber da der aus allen Nähten platzte und wir auch gerne mal was unbekanntes probieren, ging es also in die Tisserie

Der Laden ist, wie die meisten in NYC, nicht besonders groß, was ihn besonders auf dem Sofa im hinteren Teil des Ladens, echt gemütlich macht. Wir haben uns mit verschiedenen Sorten Muffins, Croissants, und lecker belegten warmen Brötchen eingedeckt, dazu gab es warmen Kakao und Fruchtjoghurt mit knusprigen Mandel-Haferflocken… Ein Gedicht! Da der Laden sehr zentral liegt (Central Park, die McGees Bar [How I met Your Mother lässt grüßen] und der Times Square sind direkt nebenan), müsst ihr unbedingt mal reinschauen. Vor allem bei den super Preisen!!!

Gut gestärkt sind wir dann mit der Subway Richtung „American Museum of Natural History“* (u.a. bekannt aus „Nachts im Museum“) gefahren, jedoch etwas eher ausgestiegen, damit wir noch ein Stück durch den Central Park gehen konnten. Der Blick vom Park in die Stadt hinein ist wirklich super, wenn man so die Skyline aus den Bäumen herausragen sieht! Pünktlich um 10 Uhr sind wir am Museum angekommen und obwohl das Museum gerade erst aufgemacht hat, stand schon eine große Traube Menschen vor und im Museum. Aber keine halbe Stunde später waren wir drin und haben über 3 Stunden dieses tolle und wirklich empfehlenswerte Museum erkundet und hätten locker das doppelte an Zeit dort verbringen können. Parallelen zum Film haben wir allerdings nur wenige gesehen, aber unsere Tochter hatte trotzdem Spaß nach allem, was sie aus dem Film kannte, zu suchen. Besonders gefallen haben ihr auch die Tierexponate und deswegen auch sehr empfehlenswert für Familien.

Nach dem Museum war der Hunger groß, also wurden Hot-Dog und Pretzel beim Essenswagen vorm Museum gekauft und zum nächsten Spielplatz im Central Park geschleppt, dort haben wir uns kurz ausgeruht und gegessen, bevor etwas weiter durch den Park Richtung „Metropolitian Museum of Art“ ging. Die Eichhörnchen sind auch hier nicht besonders Menschenscheu und laufen einem in Scharen über den Weg. *süß*

Im Metropolitian Museum of Art* ist mir mal wieder aufgefallen, dass ich scheinbar ein Kunstbanause bin. Kurz gesagt, wir sind einmal durchgelaufen, haben hier und da ein Foto gemacht und waren nach einer knappen Stunde wieder draußen. Das Wetter war einfach zu gut und die Kunst in dem Moment einfach nicht spannend genug.

Also sind wir weiter zum „Roosevelt Island Tramway“ gegangen, die von der Upper Eastside einmal rüber zur Roosevelt Island rüberfährt (für Inhaber der Metrocard übrigens KOSTENLOS). Aussteigen lohnt es sich zwar nicht, aber man kann tolle Fotos aus der Vogelperspektive machen. Der Tramway ist übrigens nicht weit entfernt von einem Must-See für Naschkatzen und Familien: Dylan‘s Candy Bar

Hier gibt es alles was das Süßigkeitenherz begehrt, sogar Retro Süßigkeiten aus alten Zeiten. Selbst die Treppen waren mit Süßigkeiten bestückt und so konnten wir nicht anders, als eine Tüte an der Bar zu füllen. Yum Yum

Weil das Wetter zum Ende des Urlaubs schlechter werden sollte, haben wir uns spontan entschieden zur Brooklyn Bridge zu fahren, damit wir bei gutem Wetter über sie spazieren können. Und ich muss sagen, es war die beste Entscheidung überhaupt! Das Wetter war super und der Ausblick fantastisch. Vor allem weil die Sonne zum Ende hin allmählich unterging und die Skyline einfach atemberaubend schön aussah.

Als die Sonne schließlich untergegangen war, machten wir uns auf dem Rückweg zum Hotel, als uns der Hunger überkam. Aber in NYC muss man wirklich nicht nach etwas zu Essen bzw. einem Restaurant suchen, denn überall stehen die verschiedensten Essenwagen, und einer richtiger besser als der nächste. So gab es lecker Essen-to-go, dass im Hotel schnabuliert wurde und die Süße endlich Zeit hatten sich von der Lauferei am Tag zu erholen…

Fortsetzung folgt

Eure Jane

*Eintritt im CityPass enthalten

Homemade Vanilla Pudding

Habt ihr als Kinder auch immer den noch warmen Pudding aus dem Topf geschleckt? Oh wie ich das geliebt habe und noch immer tue. Hier in den USA habe ich noch kein Puddingpulver gefunden, das nicht nach Plastik und Chemie schmeckt, weswegen ich kurzerhand meinen eigenen Pudding gekocht habe. Total easy peasy!

Vanille Pudding

500ml Milch

Vanille(extrakt)

3 Eigelb

50g (Puder)Zucker

25g Speisestärke

Die Milch mit der Vanille aufkochen – in der Zwischenzeit die Eigelbe mit dem Puderzucker und der Speisestärke mit einem elektrischen Schneebessen aufschlagen bis die Masse heller wird – die aufgekochte Milch vom Herd nehmen und die Ei-Masse mit einem Handschneebesen zügig einrühren – ggf. (falls die Kosistenz noch nicht passt) nochmal kurz aufkochen lassen – Fertig 🙂

Ich decke meinen Pudding nach dem Kochen und umfüllen, sofort mit Frischhaltefolie ab (die Folie muss den Pudding berühren), damit er keine Haut bekommt. *IHBÄH*

Der Topf wird natürlich noch immer, allerdings jetzt mit dem Töchterlein, sauber ausgeschleckt. *hehe*

Eure Jane

Nach der Pille ist vor der Schwangerschaft

Oh Mädels (und Jungs) ich kann es kaum glauben, aber nächsten Monat hat mein Eisprung endlich wieder einen Sinn, denn Mai ist offizieller StartSCHUSS, falls ihr versteht was ich meine. Knappe 3 Jahre warte ich auf diesen Moment und jetzt steht er kurz bevor: Ich bin einfach überglücklich!

Natürlich habe ich auch hier und da meine kleinen Sorgen, denn schließlich bringt ein Baby auch immer Veränderungen mit sich, die erst mal bewältigt werden wollen. Dann fragt man sich natürlich auch wie die, dann große Schwester, das alles meistern wird. Sie wünscht sich ebenfalls schon lange ein Geschwisterchen und wird sich (zunächst) sicher sehr freuen, aber der Alltag wird natürlich etwas anderes als sie sich das jetzt vorstellen kann.

Ich selbst habe das Gefühl das alles zum ersten Mal durchzumachen, was sicher daran liegt, dass Nummer 1 ungeplant kam und die Schwangerschaft eher ein Schock als Vorfreude war. Ich habe schon jetzt mehr Sorgen und Ängste als ich es in der gesamten ersten Schwangerschaft hatte und selbst das versetzt mich wieder in neue Ängste. Oh je, Oh je…

Ich habe auch das Gefühl, dass ich alles vom ersten Mal vergesse habe (es liegt ja auch schon gute 6 Jahre zurück), die Freude, die Schmerzen, wie man einen Säugling pflegt und und und nur die Ängste nicht. Komisch und Doof…

Momentan mache ich mir aber noch keine Schwangerschaftssorgen, sondern eher VORschwangerschaftssorgen, die Sorgen überhaupt wieder Schwanger zu werden. Das erste Mal bin ich trotz Pille schwanger geworden, was sicher für meine Fruchtbarkeit spricht, aber meine Zyklen sind noch etwas chaotisch (darüber schreibe ich euch nochmal detailliert die Woche) und da wir vorerst nur im Mai und Juni „scharf schießen“ werden, da es dann zeitlich perfekt passt, mache ich mir natürlich wieder Druck (oh man ey xD ).

Dann macht mir sogar mein Töchterlein etwas zusätzlichen Druck, denn Madame wünscht sich ein Schwesterlein. Klar ein Bruder ist auch Willkommen, und uns als Eltern ist es sowieso viel wichtiger, dass es Gesund ist und überhaupt kommt und wir auch Wissen, dass ein „Baby machen“ kein Wunschkonzert ist, aber als ich neulich danach gegoogelt habe, bin ich doch auf den einen oder anderen Tipp gestoßen, dass ich/wir uns gedacht haben, wenn‘s nicht schadet, kann man es ja der Tochter zu liebe mal probieren (vielleicht schreibe ich dazu auch nochmal separat?!).

Nächste Woche geht’s dann auch nochmal an die Bestandsaufnahme (meine Maße, Gewicht, (körperliche) Veränderungen nach Absetzen Pille, Vorschwangerschaftsbauchfoto^^ usw.)

Jetzt geht es hier also ENDLICH richtig los… *juchey*

Eure Jane

Neu Verliebt

Vielleicht kommt es für euch überraschend… für kam es auf jeden Fall… ICH BIN FRISCH VERLIEBT!!!

Aber keine Sorge, ich habe mich nicht von meinem Schatz getrennt, sondern ich habe mich neu in ihn verliebt. Lange haben wir (scheinbar) einfach unser Leben gelebt, als Paar und Eltern funktioniert und jetzt sind sie auf einmal zurückgekehrt: die Schmetterlinge im Bauch.

Immer wieder erwische ich mich dabei, wie ich ihn einfach minutenlang beobachte, wie er am Laptop arbeitet, mit unserer Tochter spielt oder schläft. Auch wenn wir zusammen sind und reden, bekomme ich plötzlich einen Tunnelblick, alles verschwimmt, seine Worte gehen an mir vorbei und die Zeit vergeht ganz langsam. Dann sehe ich einfach nur sein Gesicht und mir wird ganz warm in der Brust, mein Herz schlägt schneller und ich beginne mein unbeschreibliches Glück zu fassen, denn ich habe einfach den besten Schatz der Welt ohne es bewusst realisiert zu haben…

Das klingt für euch wahrscheinlich unglaublich kitschig, aber ich fühle mich momentan wirklich wie ein kleiner Teenager, der zum ersten Mal verliebt ist. Und ich kann sagen, zwischen uns läuft es gerade besser denn je. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass es nächsten Monat ENDLICH los geht und ich dadurch weiß, wie sehr er mich liebt und dass er wirklich sein Leben mit mir verbringen will und sich diese Familie und dieses Leben zusammen mit mir/uns wirklich wünscht, aber ich hoffe, dass es für immer so bleibt und ich nie nie NIE wieder vergesse diesen Menschen in meinem Leben zu schätzen, so wie ich es jetzt tue!

Ich liebe dich Schatz und danke dir für deine Liebe und ALLES was du für mich/uns tust, getan hast und tun wirst!

New York – Tag 1

Wie ich euch bereits berichtet habe, waren wir letzte Woche, während des Spring Breaks in New York City. Wir haben so viel erlebt, dass ich das alles gar nicht in einem Beitrag zusammenfassen kann, weswegen ich für jeden Tag einen Beitrag schreibe. Vollgepackt mit Informationen und ab und zu Tipps von uns.IMG_8345

Am ersten Tag wollten wir von Alabama nach Atlanta fahren und von dort aus über Washington nach New York City – La Guardia Airport (Mini- und Uraltflughafen Hauptsächlich für USA-Inlandsflüge). Aber wie ihr wisst haben wir nicht viel Glück, wenn es um Flugreisen geht (deswegen haben wir ja auch die Gutscheine für die Flüge bekommen xD), als wir also um 4:30 Uhr morgens geweckt wurden und ich meine Mails checkte, wartete schon eine Mail von United auf uns, dass unser Flug gestrichen wurden und wir nun 4 Stunden später als geplant über Chicago fliegen würden. Das fanden wir naürlich gar nicht lustig, weil wir ursprünglich um 13Uhr laden sollten, und wir so erst um 18Uhr laden sollten, weil der neue Flug länger unterwegs gewesen wäre. Mein Schatz hat sich also vor den Laptop geklemmt und uns den Flug kostenlos zu einem Non-Stop-Flug umgebastelt der sogar schon um 12 Uhr landete. Perfekt!

Die Kleine war wenig später schon hellwach und war so aufgeregt, dass sie die halbe Nacht nicht richtig geschlafen hatte, und das obwohl wir sie eigentlich schlafend ins Auto tragen wollten. Naja mir war es recht, so würde sie vielleicht im Flieger schlafen. 😉

Die Fahrt nach Atlanta war trotz Rush-Hour ganz entspannt und auch das Parken (12$ am Tag) und der Check-In verliefen reibungslos (wir mussten nichtmal die Flüssigkeiten und elektronischen Geräte aus den Koffern holen).

Keine drei Stunden später landeten wir, nach einem herrlichen Blick über New York am Newark Airport. Der Airport ist ziemlich groß, befindet sich jedoch nicht im Bundesstaat New York, und ist nicht an das Metronetz angeschlossen, weswegen man für die Fahrt nach Manhatten ein Extra-Ticket (12,50$ pro Person) für den NJTransit-Zug (ca. 30 Min. Fahrt bis zur Manhatten Penn-Station) braucht.

Ich empfehle jedem, der mindestens 3 volle Tage in New York City ist, sich eine 7 Tage Metrokarte (30$) zu besorgen, die ist wirklich Gold wert! (Ohne Flatrate-Karte kostet jede Fahrt 2,50$)

Wir haben für die 4 Nächte zwei verschiedene Hotels gebucht. Einmal über Priceline, wo man sagt in welchem Gebiet das Hotel sein soll, wie viele Sterne und was man max. ausgeben will, entweder springt ein Hotel darauf an oder dein Angebot wird abgelehnt und du kannst deine Faktoren verändern. Das zweite Hotel haben wir über Hotwire gebucht, da werden Hotels ohne Namen angeboten, bekannt ist nur wie viele Sterne und in welchem Gebiet, der Preis ist dabei fest und erst nach dem Buchen erfährt man welches Hotel man bekommt. Wir hatten beide Male super Glück und haben beide Hotels für unter 100€ die Nacht für uns alle Drei bekommen, die sonst pro Nacht locker das dreifache kosten. (Die Preise sind so unschlagbar günstig, weil die Hotels damit ihre restlichen freien Zimmer last-minute vergeben)

Unser erstes Hotel direkt zwischen Times Square und Central Park hatte, trotzdessen wir viel zu früh da waren schon ein Zimmer für uns bereit und so haben wir unsere Koffer schnell verstaut und sind zu Fuß zum MoMA (Museum of Modern Art) gehuscht.

Bevor ich’s vergesse: Wir haben uns vorab den New York City Pass gekauft, bei dem man für knapp 100$ (Kinder unter 6 frei) in 6 Attraktionen gehen kann. Das Versprechen, dass man sich nicht anstellen müsse, ist allerdings unwahr. Wir haben keine einzige Schlange damit umgehen können, was aber halb so schlimm war, man sollte es nur in seiner Zeitplanung bedenken.

Mit kostenlosem Audio-Guide sind wir in knapp 2 1/2 Stunden durch das Museum gerauscht, man hätte sicherlich das Doppelte an Zeit dort verbringen können, aber irgendwann ist bei Kindern, trotz Kinderrundgang auf dem Guide, die Luft raus. (Ich muss dazu aber auch sagen, dass sie sich sehr ausführlich mit einigen Kunstwerken auseinander gesetzt hat, und ich glaube, dass sie später mal nicht so ein Kunstbanause ist wie ich *hehe*) Und weil uns der Magen doch sehr knurrte und unser Proviant-Rucksack abgegeben werden musste, haben wir Mcdonalds einen Besuch abgestattet um danach gut gesättigt den ersten Gang zum Times Sqaure zu wagen.

Reizüberflutung, trifft es wohl am besten. Überall blinkt und leuchtet es es von den Wolkenkratzern, wohin das Auge sieht laufen Menschen kreuz und quer, immer wieder wird man gefragt ob man mal eben ein Foto machen könnte, dazwischen laufen dir Mickey Maus, Spiderman und Lady Liberty über den Weg und zu guter Letzt quetschen sich noch dutzende Autos und Taxen durch die Menge. Man weiß einfach nicht wo man zuerst hinsehen soll. Einfach WoW.

Wir haben einen kleinen Rundgang gemacht vorbei an dem TKTS-Schalter an dem es günstig Tickets für die abendlichen Broadwayvorstellungen gibt, und an dem dreistöckigen Walgreens (ähnlich unserem dm, Rossmann usw.) in dem man günstig Trinken, Essen und Kosmetika bekommt.

IMG_8345

Reingegangen sind wir aber, wie könnte es anders sein, wenn man mit einer Fünfjährigen unterwegs ist, in den ToysRus und die M&M-World direkt am Times Square (nicht nur für Kinder empfehlenswert). ToysRus bietet auf drei Ebenen alles was das Kinderherz begehrt, aber auch ein Riesenrad über alle Stockwerke hinweg und Lego-Modelle der Freiheitsstatue und des Empire State Buildings. Die M&M-World bietet neben tausenden Fanartikeln auch echte Sammlerstücke und eine riesige Mehrstöckige M&M-Abfüllstation, in der die M&M nach Farben sortiert sind. Abfüllen kann man sich diese mit oder ohne Nuss für 12,50$ das Pfund (uns hat auch ein halbes Pfund gereicht, aber man sieht auch Junge Leute die erst Abfüllen und sich danach Gedanken über den Preis bzw. das Gewicht ihrer Tüte machen und etwas geschockt dreingucken *hehe*). Ganz oben gibt es sogar einen Fotoautomat, wo man das Foto anschließend auf die M&Ms drucken kann. Total cool, aber ich könnte die anschließend nicht essen *ups*

Auf dem Rückweg zum Hotel haben wir uns noch mit günstigen Getränken von Walgreens eingedeckt und sind dann, faul wie wir waren, die eine Station zum Hotel mit der Metro gefahren. Im Hotel angekommen merkte man doch wie anstregend der erste Tag war und weil wir alle schon seit 4:30Uhr auf den Beinen waren, schliefen wir auch schon um 20:30Uhr muttersehlenruhig ein…

(Fortsetzung folgt)

Kurzmitteilung

Es ist so viel passiert …

Hallo meine Lieben,

tut mir wirklich wahnsinning leid, dass ich erst jetzt wieder von mir hören lasse, aber die letzten zwei Wochen waren wirklich picke packe voll.

Neben dem alltäglichen Unterrichten, Kochen, Töchterlein (und ab und zu den Mann) bespaßen, Aufräumen, Einkaufen, Zyklus beobachten, Nähen und und und kam letzte Woche auch noch der Spring Break dazu.

Wie ich schon einmal erwähnt hatte, bekamen wir wir United Airlines Gutscheine im Gesamtwert von 1500$, mit denen wir unsere Flüge für New York City gekauft haben (es sind sogar noch knapp 500$ übrig, vielleicht fliegen wir doch nach Orlando, anstatt dorthin zu fahren).

Von Dienstag bis Samstag haben wir 5 wundervolle Tage in der Stadt die niemals schläft verbracht und uns ordentlich die Hacken abgelatscht. *AuA*

Weil wir so viel erlebt haben, werde ich wohl zu jedem Tag einen Bericht schreiben.

Schaut also die Tage rein, wenn ihr was über New York, meinen letzten Zyklus oder mein aktuelles Gewicht lesen wollt. 😉

Bis dahin

Eure Jane