Unser letztes Wochenende

Letztes Wochenende waren wir bei einem Kunstfest in einem Park hier in der Nähe. Der Shuttlebus dorthin, war kein normaler Bus (so etwas sieht man hier selten), sondern ein schöner gelber Schulbus. Ich wollte schon immer mal in einem amerikanischen Schulbus fahren. Ein Traum ging in Erfüllung. 😉

Bei dem Fest gab es viele Bilder und Kunstwerke, aber auch Backwaren und Informationsstände. Einige der Bilder waren verrückt: der Stand mit den (hässlichen) Hundebildern *pardon*

Waren lustig: Der Stand mit den Bildern auf denen Plastik-Action-Figuren auf Weltreise waren

Waren abstrakt: Der Stand mit den Bildern die keinen Sinn ergaben, oder doch?!

Und waren kreativ: Der Stand mit den Bildern aus Fäden und Kronkorken *genial*

Von dem letzten Stand werde ich euch nochmal genaueres erzählen.

Unsere Tochter hatte auch ihren Spaß. Sie konnte Duftbänder klopfen, ein großes Gesamtkunstwerk aus Strohhalm-Ketten mitgestalten oder einen Kaffeefilter-Schmetterling basteln. Dazu gab es schönstes Herbstwetter und Live-Musik.

Den Sonntag wollten wir eigentlich zum Fauli-Tag erklären, aber durch die Zeitumstellung (hier in den USA machen wir das eine Woche später) kam uns der Tag doch etwas zu lang(weilig) vor. Deswegen haben wir beschlossen, das erste Mal hier in den USA ins Kino zu gehen. Schon in Deutschland hatten wir beschlossen in „Cloudy with a Chance of Meatballs 2“ zu gehen (zu dt. „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2“ bekloppter Titel, ich weiß ^^). Durch die Zeitumstellung standen Einige ratlos vor dem Kino, weil sie entweder zu früh oder zu spät zum Kino gekommen waren. Wir zum Glück nicht, obwohl das sonst immer mir passiert.^^

Im Kino hatten wir dann die Wahl zwischen Popcorn mit oder ohne Butter. Tja, wenn schon denn schon, MIT Butter bitte. Als der Kassierer uns dann allerdings fragte, ob wir Chilli, Cheddar oder Knoblauch Pulver dazu haben wollten, ahnte ich böses… und wurde nicht enttäuscht: Salziges butteriges Popcorn, das auch ohne Pulver eine käsige Note hatte. *würg* (Komischerweise war der RIESIGE  EIMER nach dem Film trotzdem ALLE)

Das Kino war schön leer und da es keine Platzkarten gibt, hatten wir (fast) freie Platzwahl. Herrlich!

Der Film war – wie erwartet lustig und selbst über die sonst langweilige Werbung konnten wir lachen… die Amis haben’s echt drauf ^^

Und weil wir vor dem Film mindestens 3 tolle Film-Vorschauen gesehen haben, die bis Januar noch ins Kino kommen, wird das nicht unser letzter Kinobesuch gewesen sein. (nur schmuggel ich das nächste Mal süßes Popcorn ins Kino…. xD )

Bis dahin

Eure Jane

Werbeanzeigen

Ein Picknick im Grünen

Sicher habt ihr euch schon gefragt, weshalb ich so gerne amerikanische Rezepte poste. Das liegt ganz einfach daran, dass ich zurzeit in den USA lebe. Nächstes Jahr geht es wieder zurück ins geliebte Deutschland und hoffentlich klappt es dann auch mit Kind Nummer 2.

Da wir das Glück haben uns einen der Südstaaten ausgewählt zu haben, sind wir, bis jetzt, mit einem sehr warmen Herbst (28°C) beschenkt worden. Deshalb haben wir vorletztes Wochenende unsere Picknicktasche rausgeholt und haben uns in einem schönen Park, direkt am Fluss, niedergelassen.

Da die Amerikaner bekanntlich etwas mehr auf den Rippen haben, ist es hier gar nicht so einfach sich ein gesundes Picknick zusammenzustellen, da die gesunden Produkte um einiges teurer sind als die abgepackten Fertigprodukte.

Also schnell zum Walmart um die Ecke gegangen gefahren (ohne Auto schafft man es nicht mal aus dem Wohngebiet!) und Fingermöhrchen, Dattel-Tomaten, Äpfel und eine Mango geschnappt. Zuhause hatte ich noch Vollkorn-Ritz-Kekse, Säfte und Sour Cream, aus dem ich einen schnellen Dip mit Pfeffer und Salz gemacht habe. Für die kleine Nascherei am Ende ist noch eine Tüte meiner Lieblings m&m’s, die mit den Mandeln *yummie*, in die Tasche gewandert

Alles die die Kühltasche gepackt, Eiswürfel drauf und los geht’s – mit dem Auto.

Parks gibt es hier so einige, aber schöne Spielplätze sind eher die Seltenheit. Daher waren wir umso glücklicher, als hier vor kurzem Parks und Spielplätze ausgezeichnet wurden. Wir sind der Empfehlung nachgekommen und wurden nicht enttäuscht:

Panorama-Park1

Image(5)In dem Park stehen auch einige Holz-Pavillons, die für Geburtstage gemietet werden können. Vier davon waren mit Geburtstagsgesellschaften bestückt, wovon zwei jeweils eine eigene Hüpfburg hatten. Auch das ist wieder typisch für die USA. Ein Kindergeburtstag ohne Hüpfburg, nicht auszudenken. *kopfschüttel* 😉

Wir haben unser Picknick und die Zeit auf dem Spielplatz genossen – vor allem die Hollywood-Schaukeln für die Eltern – und hoffen, dass uns das Wetter noch etwas erhalten bleibt.

Eure Jane