Kohlsuppe

Nachdem ich euch gestern eines meiner Shake-Rezepte vorgestellt habe, ist heute ein Suppenrezept an der Reihe. Ja, ich weiß, bei Kohlsuppe kommt einem sofort der Gedanke an „Kohlsuppendiät“, aber ich mache keine Kohlsuppendiät, sondern eine Detoxkur hauptsächlich bestehend aus Shakes/Smoothies und eben Suppen. Und damit einem diese Kur nicht lästig wird, sondern auch nach 10 Tagen noch schmeckt, probiere ich verschiedene Rezepte aus. Hier also mein Kohlsuppenrezept, dass einem nicht nur bei Detox und Abnehmen schmecken wird:

Kohlsuppe

1 (rote) Zwiebel

1 Kohlkopf

4 Karotten

3 kl. Dosen Tomaten (stückig)

400-600ml Brühe

Salz, Pfeffer, (Paprikapulver, Ingwer, Rosmarin, Lorbeerblatt)*

Ergibt ca. 6 Portionen

Zwiebeln (klein) und Kohl (in dünne Streifen) schneiden – In einem großen Topf die Zwiebeln in etwas Öl anschwitzen – anschließend den geschnittenen Kohl dazu geben und mit den stückigen Tomaten übergießen (sollte in den Dosen zu wenig Flüssigkeit sein, kann jetzt schon ein Teil der Brühe dazugegeben werden) – den Topf abdecken und köcheln lassen – in der Zwischenzeit die Karotten waschen und ungeschält in Taler schneiden – Die Taler ebenfalls in den Topf geben und unterrühren (das Volumen vom Kohl sollte sich jetzt schon etwas reduziert haben) – Topf weiter abgedeckt köcheln lassen – Jetzt die Brühe mit den Gewürzen vorbereiten und zu der Suppe geben (der Kohl usw. sollte jetzt mit der Brühe bedeckt sein) – im geschlossenen Topf weitere 15-20 köcheln lassen – Fertig 🙂

*Die Gewürze in Klammern sind kein muss, machen die Suppe aber würziger und noch geschmackvoller

Der Suppe wird nachgesagt, dass die beim Verzehr mehr Kalorien verbrennt als man zu sicht nimmt, trotzdem möchte ich euch die Kalorienangaben nicht vorenthalten:

1 Portion / ca. 120 kcal = 23 KH, 0,1 F, 6 EW

Klingt gar nicht mal so schlecht oder?! Wir (mein Schatz und ich) haben Mittags und Abends davon gegessen und dann nochmal ca. die Häfte eingefroren.

Guten Appetit,

eure Jane

Advertisements

Einmal „gesund und lecker“ bitte

Halli Hallo,

wie ich euch ja bereits erzählt habe, mache ich eine Entgiftungs- oder Detoxkur, bei der man sich möglichst ausschließlich von Suppen/Shakes/Smoothies und Rohkost/Obst ernährt.

Das ganze mache ich jetzt schon genau eine Woche (am Wochenende esse ich normal) und ich fühle mich fitter, frischer und habe auch noch 0,7kg abgenommen. *jippi*

Einen meiner Lieblingshakes ist der Apfel-Karotten-Shake und das Rezept dazu möchte ich euch nicht verheimlichen
20140312-135331.jpg

Apfel-Karotten-Shake

1 Apfel (z.B. Granny Smith)

3 Karotten

50g Joghurt

100ml Milch

1-2 EL Mandelblättchen*

Crush Ice

Ergibt ca. 300ml

Apfel und Karotten gewaschen aber ungeschält in kleine Stücke schneiden – die Stückchen zusammen mit den anderen Zutaten in den Mixer und erst auf Impuls/Crush Ice -Stufe zerkleinern und dann erst richtig mixen – Fertig 🙂

*Die Mandeln sind nicht unbedingt für den Geschmack da, sondern hauptsächlich dafür, um die fettlöslichen Vitamine (A, D, E und K) aus dem Shake aufnehmen zu können, deswegen kann hier auch anderes Öl benutzt werden

Für die, die die (die die die die die ^^) Kalorien und Nährwertangaben interssiert: 100ml haben ca. 70 kcal (KH12 | F1,5 | E2,5)

Lasst es euch schmecken,

eure Jane

Der Frühling steht vor der Tür (Detoxkur)

Ich weiß zwar nicht genau, wie das Wetter gerade bei euch (in Deutschland) ist, aber hier werden es immer mehr Tage, bei denen die 20Grad Marke erreicht wird (Morgens -3 Grad, Mittags 20 Grad -> Kopfschmerzen)

Der Frühling steht also vor der Tür und ich habe mich dazu entschlossen dieses Jahr eine kurze knackige aber entspannte Entschlackungs- bzw. Detoxkur zu machen.

Dextoxkur bedeutet, 7-14 Tage weitestgehen auf feste Nahrung zu verzichten und damit den Körper (und die Seele) von Umweltgiften zu befreien.

Ich werde mein Programm 11 Tage durchziehen, wobei dazwischen auch 4 Tage Wochenende (also 15 minus 4 Tage) liegen, an denen ich jedoch wahrscheinlich „normal“ essen werde. Ernähren werde ich mich in der Zeit von:

– Morgens: Gemüse/Obst Smoothie/Shake (ca. 200 kcal)

– Mittags: Suppe (max. 300 kcal)

– Abends: Suppe (max. 300 kcal)

– Snack: Rohkost / Obst oder noch ein Shake (max. 200kcal)

So komme ich über den Tag auf ca. 1000 kcal.

Ich erhoffe mir davon, dass ich mich fitter und ausgeglichener fühle und neben den Giften auch noch das ein oder andere Gramm verliere. (Angeblich soll die Haut davon auch besser werden, was ganz nett wäre, da mein Gesicht seit dem Absetzen der Pille ganz schön mitgenommen aussieht -.-‚ )

Wenn ihr auch Lust darauf habt, würde ich meine Erfahrungen mit der Detoxkur und meine Rezepte hier veröffentlichen?!

Sagt einfach Bescheid

Eure Jane

Mach ich mir zu viel Stress?!

Solltet ihr schon länger meinen Blog lesen, wisst ihr, dass ich mich schon Monate vor der eintretenden Schwangerschaft wie eine Irre (?!) darauf freue und vorbereite:

– Basaltemperatur messen

– Ernährung umstellen

– Hier und da noch etwas abnehmen und fitter werden

– Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel

– Ovulationstests

– und natürlich die Verhütung absetzen…

Dieser Zyklus macht mich jedoch WAHNSINNIG… jaja, ich weiß, es ist erst mein zweiter Zyklus nach über 5 Jahren Verhütung und ich habe ja auch noch Zeit bis Mai (wenn es endlich los geht), aber die Temperatur springt wie ein junges Reh über die Weide und die Ovulationstests sind träge wie ich nach dem Aufstehen…

Für einen Eisprung gibt es bis heute (Zyklustag [ZT]18) nur magere Hinweise, und ich frage mich ernsthaft, ob ich mich nicht selber zu sehr unter Druck setze… Wenn ich mich das selbst schon frage, kann die Antwort ja nur JA lauten…

Ich muss jetzt wirklich runterkommen und die Temperaturschwankungen auf das Antiobiotika (wg. der Blasenentzündung) schieben und dann werde ich auch hoffentlich bald mit einem positiven Ovulationstest beschenkt werden. *hoff*

Drückt mir die Daumen und schickt mir positive stressfreie Gedanken 😉

Eure Jane

2 x Lecker-Schmecker (1x Low Carb)

Kennt ihr das auch, diesen fiesen Hunger am Nachmittag? Zu früh für das Abendessen und ein zweites Mittagessen ist nicht drin… Klar jetzt ein schönes Stück Kuchen und ein Latte Macchiato… WENN da nicht die vielen Kalorien wären UND man den Kuchen erst mal backen oder kaufen müsste…

Für diesen Nachmittagshunger habe ich jetzt zwei schnelle Gegner, die einen bis zum Abendessen aushalten lassen: Den beerigen Joghurtdrink und einen leichten Schoko-Frappé

 

Beeriger Joghurtdrink

300g Joghurt

2 EL Zitronensaft

50g TK Beeren-Mix

Ergibt 350ml

TK Beeren (in der Mikrowelle) auftauen – den Joghurt mit dem Zitronensaft glatt rühren – Beeren dazugeben – fertig J (n. Bed. süßen)

Ca. 85 kcal 10KH, 1,5F, 8EW (Ca 1,6 WW Punkte)

 

Leichter Schoko-Frappé

1 Tasse Crush-Eis

200ml Milch (hier 0,3-1,5%)

1TL Nutella

2 EL Kakaopulver (z.B. Nesquick)

1 EL ungesüßtes Kakaopulver (z.B. Hershey)

n. Bed. Chocolate Chips

Non fat Sprühsahne

Schoko-Sirup

Ergibt 2 Gläser

Crush-Eis und Milch in einem geeigneten Standmixer mixen, bis das Eis fein geworden ist – dann Nutella, Kakaopulver und ggf. die C-Chips dazu und mixen – ist die Maße zu flüssig, noch etwas Eis dazu geben und nochmal mixen – mit der Sprühsahne und dem Sirup garnieren – fertig

1 Glas 140kcal, 23KH, 4F, 5,5EW (ca. 2,75 WW Punkte)

 

Guten Durst

Eure Jane

PS: Ich hab jetzt angefangen auch WW Punkte mit unter die Rezepte zu schreiben, da ich mich aber nicht so sehr mit WW auskenne, dürft ihr mich gerne korrigieren 😛

Die weltbeste Curry-Suppe – Low Carb geeignet

Besonders in der kalten Jahreszeit gibt es bei uns gerne Suppe. Neben den Klassikern wie Tomatensuppe oder Hühnersuppe mache ich auch gerne Currysuppe. Und als ich mir gestern mal durchgerechnet habe, wie viel KH die Suppe enthält und dabei festgestellt habe, dass sie Pro Teller nur etwa 3,5g KH hat, wollte ich euch mein Rezept nicht vorenthalten! 🙂

Foto(29)

Weltbeste Curry-Suppe

½ (Rote) Zwiebel

5-7 Karotten

3 EL Olivenöl

0,5-1kg Hähnchenfleisch

100g Sour Cream

50ml Milch

2 EL Zitronensaft

3-4EL Currypulver

2l Brühe

n. Bed. 3TL Stärke zum Andicken

Ergibt ca 6 Teller*

Das Hähnchenfleisch in kleine Würfel schneiden und mit Olivenöl im Topf kurz anbraten – Zwiebel in kleine Würfel, Karotte in kleine Stifte schneiden – Das Gemüse zu dem Fleisch geben und knapp mit Brühe bedecken – im geschlossenen Topf 10-15 Minuten kochen lassen – in der Zwischenzeit die Sour Cream mit der Milch, dem Zitronensaft, dem Currypulver und einem Teil der kalten Brühe glatt rühren – Wenn das Gemüse gegart ist die restliche Brühe dazugeben und dann die Sour Cream-Mischung unterrühren – Wer die Suppe etwas sämiger möchte kann sie jetzt mit der, in Wasser aufgelösten, Stärke etwas andicken – kurz aufkochen lassen – fertig 🙂

* 2 Teller/1 Portion hat ca. 100 kcal (7KH, 4F, 9EW)

Ich esse die Suppe einfach pur, mein Schatz noch gerne mit etwas Brot dazu, aber das ist natürlich jedem selbst überlassen.

Eure Jane

Wieso es hier grad etwas still geworden ist….

Oh man es ist schon wieder eine Woche vergangen seit meinem letzten Blogeintrag *schäm* und auch bei Instagram war ich eher die stille Zuschauerin/Leserin, als das ich selbst etwas beigetragen habe.

Dafür gibt es zurzeit mehrere Gründe:

Sport… wie ihr ja wisst, quäle ich mich gerade mit 30 Days Shred… quälen trifft es grade sehr gut, denn momentan ist es echt Quälerei!!! Nicht das ich Muskelkater habe, sondern meine Motivation hat rapide abgenommen. L Eigentlich trainiert mein Schatz abends immer mit, aber jetzt hat er keine Lust mehr und wenn er dann im Bett liegt und mir beim rumhampeln zusieht, ist das nicht nur gemein und unmotivierend, sondern durch seine Kommentare auch noch zum schlapplachen und dann ist ein konzentriertes Workout eher unsinnig. Heute schließe ich trotzdem Level 2 ab und habe genau wie letztes Mal, 14 Tage für die 10 Tage gebraucht. Noch akzeptabel wie ich finde.

DENNOCH steht mein Gewicht!!! Ich habe in den 14 Tagen nur 200g abgenommen. Also gar nicht. Und das trägt nicht gerade dazu bei, dass ich motivierter bin… naja die Maße habe ich noch nicht wieder gecheckt, aber mein Bauch lässt nichts Gutes ahnen.

Das bringt mich schon zu meinem zweiten Grund. Denn ich bin durch Zufall auf ein Präparat gestoßen, dass merklich dazu beitragen soll, Körperfett zu reduzieren. Muskeln und Oberweite sollen davon – angeblich – unangetastet bleiben. Das Präparat nimmt man jeweils vor den Mahlzeiten und das 20-40 Tage lang. Zusätzlich sollte man seine Kalorienzufuhr, je nach dem wie schnell man abnehmen möchte, auf 500, 800, 1200 oder 1500 kcal reduzieren. 500kcal empfinde ich als bedenklich, auch wenn man sich durch das Präparat weder hungrig noch schlapp fühlen soll.

Ich nutze also momentan viel Zeit in die Recherche dieses Präparats, welches in Deutschland gespritzt wird (Kosten für einen Behandlungsdurchgang (20-40 Tage) belaufen sich auf ca. 2500€. In Deutschland gibt es wohl auch die Variante mit Tropfen (70-100€ + Versand für 3 Wochen). In den USA ist die Tropfen-Variante schon sehr verbreitet. Hier gibt es die Tropfen in jedem Wal-Mart für umgerechnet 15€/4Wochen.

Ich würde es gerne testen, 20 Tage lang, 800-1000 kcal und weiterhin ca 20min Sport. Allerdings finde bisher nur viel zu viele positive Meinungen und Ergebnisse dazu und viel zu wenig Negatives. Das macht mich stutzig…

Angeblich sollen so 2-3 Pfund (500 kcal) bis 1 Pfund (1200 kcal) am Tag purzeln.

Ich halte euch auf dem Laufenden, falls ich mich für einen Selbsttest entscheiden sollte.

Soooo jetzt kann ich schon wieder nicht zu Ende schreiben, weil ich Mittagessen kochen soll… mehr also morgen – versprochen! J

 

Eure Jane

30 Days Shred -2. Zwischenbericht

HIER geht es zu meinem 1. Zwischenbericht. 🙂

Nachdem ich vor zwei Tagen Level 1, also die ersten 10 Tage, geschafft habe, kommt hier jetzt der erste Zwischenbericht.

Der Muskelkater der ersten 3 Tage (Level 1) ist gegangen und nicht wiedergekommen. *GottSeiDank*

Auch wurde das Workout von Tag zu Tag einfacher. Klar am Workout hat sich nichts geändert, aber mit der Routine der Übungen und der sich steigernden Ausdauer und Kraft fühlte es sich leichter an. Allgemein fühlte ich mich nach dem Workout und im Alltag einfach besser und ausgeglichener! *freude*

Durch einige Chaostage der letzten Woche, konnte ich das Workout leider nicht in 10, sondern in 14 Tagen schaffen. Ich glaube aber nicht, dass das allzu schlimm ist.

So jetzt kommt der für euch sicherlich interessanteste Part: Meine Maße. ^^

  Startmaße

1.10.13

Nach 3 Monaten „Diät“   Nach Level 1

„30 Days Shred“

  Gewünschte

Zielmaße

Es fehlen noch
Brust 90 cm 86 cm -4 cm 83,5 cm -2,5cm 90 ^^ ?
Taille 71 cm 68 cm -3cm 67,5 cm -0,5cm 65 cm -2,5cm
Bauch 90 cm 87 cm -3cm 85 cm -2cm 80 cm -5 cm
Po 100 cm 97,5 cm -2,5cm 96 cm -2,5cm 95 cm -1cm
Oberschenkel 58 cm 56 cm -2 cm 56 cm -0 cm 55 cm -1cm
Gewicht 60,5kg 56,7kg -3,8kg 56,6kg -0,1kg 55kg -1,6kg

 

Am schnellsten sind meine Brüste dahin geschmolzen. So ein ärger!!! Jetzt hab ich bald einen schöngeformten Körper und zwei Waschlappen als Brüste. *heul* Naja die Brüste kann man sich ja immer noch machen lassen, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist *grins* Bis dahin gibt es Push-Ups *nochMehrgrins*

Das Gewicht hat sich nicht gravierend geändert. Im Gegenteil, nach der Hälfte der ersten 10 Tage, hatte ich erst mal ein Plus von 300g (57kg), was völlig normal ist, weil Muskeln einfach mehr wiegen als Fett. Aber Muskeln verbrauchen halt auch Fett und Kalorien und tragen so zum langfristigen Abnehmen bei. Außerdem verbraucht das Workout etwa 200kcal pro Einheit, das sind 6000 verbrauchte Kalorien für die 30 Tage. Klingt gut oder?

 

Insgesamt fühlt sich der Körper aber schon viel straffer an. Nur der Bauch und JETZT die Brüste wabbeln noch etwas vor sich hin. ^^

Besonders aufgefallen ist mir die Veränderung an den Armen. Ich hab richtig Mukkies bekommen. Und auch mein Oberbauch, der sich nach dem Essen immer richtig nach vorne beulte, ist viel flacher und fester geworden.

Ich werde es bis zum Ende durchziehen, für euch, für mich und für den Rest der Welt, auch wenn Level 2 echt hart ist, aber ich hoffe, dass es, wie bei Level 1, von Tag zu Tag einfacher wird.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Eure Jane

PS: Am Ende gibts Vorher-Nachher Bilder

Low Carb Muffins – Banane-Apfel-Karotten-Muffins

Wie ich ja schon angekündigt habe, achte ich darauf etwas weniger Kohlenhydrate zu mir zu nehmen. Deswegen probiere ich momentan öfter mal Low Carb Rezepte aus, oder ändere bestehende Rezepte in Low Carb um.

Bei meinem letzten Versuch sind dabei diese Muffins entstanden.

20140129-103355.jpg

Banane-Apfel-Karotten-Muffins

90g Nüsse

(z.B. 20g Erdnüsse, 30g Pecans, 40g Mandeln)

 50g Dinkelmehl

 1 Banane

 1 Apfel

 60g Karotte

 1 EL Zitronensaft

 1 Ei

 130g Joghurt

 1 ½ TL Backpulver

 ¼ TL Natron

½ TL Zimt

Ergibt 12 Muffins

 

Ofen auf 180°C aufheizen – Nüsse mahlen – Mehl, Backpulver, Natron und Zimt dazu geben – die Banane zerdrücken, den Apfel und die Karotten reiben – Joghurt, Zitronensaft, Ei und das Obst/Gemüse zu den trockenen Zutaten dazugeben und verrühren – den Teig in 12 Förmchen in einem Muffinsblech für ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe) – nach dem backen aus dem Blech holen und im ausgeschalteten Ofen* stehen lassen (das mache ich, weil sie dadurch noch etwas an Feuchtigkeit verlieren. Wer sie matschig mag, braucht dies nicht tun) –Fertig 🙂

 * Ofen evtl. einen Spalt offen lassen

Hier noch die Nährwert-Angaben für einen Muffin

20140129-103824.jpg
Die Muffins einfach in einer Tupperschüssel (im Kühlschrank) aufbewahren, so sind sie griffbreit als kleiner Snack zwischendurch.

Eure Jane

Im Dschungel der Nahrungsergänzungsmittel

Wie ich ja HIER schon erwähnt hatte, nehme ich seit dem ich die Pille abgesetzt habe ein Nahrungsergänzungsmittel explizit für die Kinderwunschzeit und Schwangerschaft.

ACHTUNG! ACHTUNG! Jetzt fachsimple ich hier mal etwas rum, aber 1. Macht es mir Spaß mich mit dem Thema zu beschäftigen und 2. Hoffe ich, dass euch meine Beiträge interessieren (wenn nicht, sagt Bescheid ^^ ) und ihr hier auch etwas Hintergrundwissen erfahrt.

Wie sicher schon einige von euch wissen, wird empfohlen diese Nahrungsergänzungsmittel, im besonderen Folsäure, schon mindestens einen Monat vor Beginn der Schwangerschaft einzunehmen.

Warum? Der Bedarf an Folsäure steigt aufgrund der Schwangerschaft auf etwa 600µg an, da eine Durchschnittsfrau durch ihre normale Ernährung jedoch nur etwa 300µg zu sich nimmt, wird eine Nahrungsergänzung empfohlen. Man sollte mit der Einnahme bereits so „früh“ beginnen, damit der Folsäurehaushalt im Körper aufgebaut werden kann, und weil der Embryo den erhöhten Bedarf besonders in den ersten 3 Monaten hat, eben auch dann, wenn die Frau noch gar nichts von ihrem Glück weiß – sprich einen positiven Schwangerschaftstest hin Händen gehalten hat.

Folsäure dient dazu einem Neuralrohrdefekt, dem sogenannten offenen Rücken, des Embryos entgegenzuwirken. Auch wenn in Deutschland von 10.000 Babys nur etwa 12 Stück mit diesem Defekt geboren werden, muss man sein Glück ja nicht herausfordern.

In den USA wird z.B. dem Mehl Folsäure beigesetzt, wodurch die Zahl der betroffenen Babys um die Hälfte reduziert werden konnte. Ist doch super, oder?!

Ich habe mich deshalb etwas mit Nahrungsergänzungsmitteln auseinandergesetzt und festgestellt, dass es preislich keine Obergrenze gibt. Aber ist teuer wirklich besser? Ich möchte euch meinen Vergleich von dem Nahrungsergänzungsmittel „femibion1“ (30 Stk. ca. 15€) und der Hausmarke von dm „Mama A-Z“ (30 Stk. ca 2€) vorstellen.

Zusammensetzung pro Tablette

 

Mama A-Z dm

femibion 1

Beta-Carotin
(Provitamin A)
2 mg  
Vitamin B1 1,2 mg 1,2mg
Vitamin B2 1,5 mg 1,6mg
Vitamin B6 1,9 mg 1,9mg
Vitamin B12 3,5 µg 3,5µg
Vitamin C 110 mg 110mg
Vitamin D 5 µg  
Vitamin E  12 mg α-TE 13 mg α-TE
Biotin 60 µg 60µg
Folsäure 400 µg 400µg
L-Methylfolat 416µg
Niacin 15 mg NE 15 mg NE
Pantothensäure 6 mg 6mg
Eisen 15 mg  
Jod 200 µg  
Selen 30 µg  
Zink 7 mg

 

Wie ihr anhand der Tabelle sehen könnt, ähneln sich die Produkte Größenteils. Im Gegensatz zum teureren femibion bietet Mama A-Z sogar noch weitere Nährstoffe (Provitamin A, Eisen, Jod, Selen und Zink). Wofür diese gut sind, findet ihr in der nächsten Tabelle.

Femibion hingegen enthält zusätzlich L-Methylfolat, auch Metafolin genannt. Metafolin ist nichts anderes als Folsäure, nur in seiner natürlichen bioaktiven Form. Wichtig ist Metafolin nur für diejenigen unter uns, die an der Punktmutation leiden, die verhindert, dass die synthetische Folsäure in das bioaktive Folat umgewandelt wird. (Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich HIER nochmal schlau lesen.)

Wer wissen möchte, ob man selbst unter diesem Mini-Gendefekt leidet, kann sich einfach beim Arzt Blut abnehmen lassen und den Folsäuregehalt messen lassen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich neben dem Nahrungsergänzungsmittel einfach an eine gesunde Ernährung halten.

In der untenstehenden Tabelle liste ich euch mal die wichtigen Nährstoffe und die dazugehörigen Lebensmittel auf, in denen die Nährstoffe in ihrer besten und natürlichsten Form vorkommen. 🙂

Nährstoff Vorkommen Sinn & Zweck
Provitamin A Eier, gelbe(s) Gemüse/Früchte, Milchprodukte, Fisch, grünes Blattgemüse Entwicklung der Geschlechtszellen, Knochen und Augen
Vitamin C Gemüse, Obst, Zitrusfrüchte, Kartoffeln, Spinat, Beeren Entwicklung des Gehirns und Unterstützer der Nährstoffaufnahme des Fötus
Vitamin D Fisch, Eier, Butter, Milch, Sonnenlicht (!!!) Entwicklung von Knochen und Zähnen, Stoffwechsel
Vitamin E Kaltgepresste Öle, Eier, Blattgemüse, Nüsse Entwicklung der Geschlechtszellen und des Embryos
Folsäure, Vitamin B6 + B12 Brokkoli, Spinat, Grünkohl, Rosenkohl, Hefe, Tomaten, Orangen, Sojabohnen, Petersilie Entwicklung der Geschlechtszellen und des Embryos
Jod Jodiertes Speisesalz, Meersalz, Seefisch, Feldsalat, Brunnenkresse, Eier Produktion von Schilddrüsenhormonen -> Entwicklung des Fötus
Eisen Fisch, Fleisch, Eier, grünes Blattgemüse, Brokkoli, Trockenfrüchte, Kirschen Sauerstoffversorgung, Blutproduktion
Zink Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Eier, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Ingwer, Pilze Wachstum und Zellteilung des Fötus
Niacin Fleisch, Vollkornprodukte, Fisch, Eier, Käse, Hülsenfrüchte, Trockenobst, Nüsse Positive Wirkung auf Zellteilung, Wachstum, Gehirnentwicklung, Verdauungsorgane
Selen Fisch, Fleisch und Innereien (vor allem Leber), Vollkornprodukte und Sesam, Milch, Gemüse und Nüsse Gut für das Immunsystem
Pantothensäure Vollkornprodukte, Obst, Nüsse Blutproduktion, Stoffwechsel

Experten (und ich auch) raten dazu, keines dieser oder auch andere Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft zu nehmen, wenn dies nicht mit dem eigenen Frauenarzt abgesprochen ist. (Das gilt vor allem bei Vorerkrankungen!)

Ich hoffe ich konnte euch einen Einblick in den Dschungel der Vitamine und Mineralstoffe geben und euch hat mein gefachsimple nicht gestört ^^

Liebe Grüße

Eure Jane