Low Carb Muffins – Banane-Apfel-Karotten-Muffins

Wie ich ja schon angekündigt habe, achte ich darauf etwas weniger Kohlenhydrate zu mir zu nehmen. Deswegen probiere ich momentan öfter mal Low Carb Rezepte aus, oder ändere bestehende Rezepte in Low Carb um.

Bei meinem letzten Versuch sind dabei diese Muffins entstanden.

20140129-103355.jpg

Banane-Apfel-Karotten-Muffins

90g Nüsse

(z.B. 20g Erdnüsse, 30g Pecans, 40g Mandeln)

 50g Dinkelmehl

 1 Banane

 1 Apfel

 60g Karotte

 1 EL Zitronensaft

 1 Ei

 130g Joghurt

 1 ½ TL Backpulver

 ¼ TL Natron

½ TL Zimt

Ergibt 12 Muffins

 

Ofen auf 180°C aufheizen – Nüsse mahlen – Mehl, Backpulver, Natron und Zimt dazu geben – die Banane zerdrücken, den Apfel und die Karotten reiben – Joghurt, Zitronensaft, Ei und das Obst/Gemüse zu den trockenen Zutaten dazugeben und verrühren – den Teig in 12 Förmchen in einem Muffinsblech für ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe) – nach dem backen aus dem Blech holen und im ausgeschalteten Ofen* stehen lassen (das mache ich, weil sie dadurch noch etwas an Feuchtigkeit verlieren. Wer sie matschig mag, braucht dies nicht tun) –Fertig 🙂

 * Ofen evtl. einen Spalt offen lassen

Hier noch die Nährwert-Angaben für einen Muffin

20140129-103824.jpg
Die Muffins einfach in einer Tupperschüssel (im Kühlschrank) aufbewahren, so sind sie griffbreit als kleiner Snack zwischendurch.

Eure Jane

Advertisements

Die Grapefruit-Diät – 1. Zwischenbericht

Vor einiger Zeit hatte ich euch ja von der GRAPEFRUIT-DIÄT erzählt, die vom Prinzip her keine Diät ist, sondern ein Wunder. 😉

Ich habe am 1.10 angefangen vor jeder Mahlzeit entweder eine halbe Grapefruit zu löffeln oder min. 150ml Grapefruitsaft zu trinken. Ansonsten kann man ganz „normal“ weiter essen.

Mein Gewicht ist ziemlich konstant, d.h. ich habe keine täglichen Schwankungen von 1-3kg, was wiederum bedeutet, dass ich sofort auf der Waage sehe, wenn ich abgenommen habe (natürlich nur, wenn ich mich unter den gleichen Bedingungen gewogen habe: morgens vor dem Frühstück).

Angefangen habe ich mit (euch kann ich’s ja sagen – aber pssssst niemandem verraten! OK? Bitte!) 60,5kg.

Für mich und meine Größe eindeutig zu viel. Vor der Geburt meiner großen Kleinen habe ich 53kg gewogen. Also 55kg sollten es schon mal wieder werden, schließlich war die Geburt nicht letzten Montag 😉

Nach zwei Wochen habe ich mich das erste Mal auf die Waage gestellt: 59,5kg (yeah!).

1kg runter, indem ich MEHR, und nicht weniger gegessen habe –ein Traum oder ein Wunder?!

Vor einer Woche habe ich dann – dank Melli (s Blog) von Youtube/Instagram/Facebook – noch mit Kalorienzählen angefangen. Eigentlich hasse ich Kalorien zählen, ABER nur so erkennt man seine Laster! Ich werde jetzt nicht ewig Kalorien zählen, nur solange wie ich weiß, was ich wann in Mengen essen kann. ^^

Mir hilft dabei die KOSTENLOSE App: MyFitnessPal

Ich kann meine Lebensmittel am Barcode abscannen, Manuell eingeben, suchen und sogar Rezepte eingeben. Das Programm schmeißt mir dann raus, was ich schon an Kalorien gefuttert und durch Training verbrannt habe und dessen Zusammensetzung aus Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten. Ebenso kann man seine gesamte Kalorienwoche sehen und Gewichtserfolge eingeben. Besonders nett finde ich, dass mir die App jeden Abend zeigt, wie viel ich in 5 Wochen wiegen werde, wenn jeder Tag so wäre wie der heutige. Ach herrlich! ^^

Aussehen könnte das dann unter anderem so:

MyFitnesspal

 

Naja nach 3 Wochen purer Grapefruit-Diät plus einer Woche zusätzlich Kalorienzählen sieht das Zwischenergebnis nach 4 Wochen schon recht vielversprechend aus: 58kg (das sind 2,5kg weniger ohne hungern und Sport (*ups*) )

Ich freu mich und mache auf jeden Fall weiter bis mir die Grapefruits aus den Ohren hängen xD

Eure Jane

Die Grapefruit-Diät

Oh GottohGott nicht schon wieder eine neue Diät. Ich hasse Diäten. Und ich hasse es noch viel mehr, dass man überhaupt Diäten machen muss/will. Seit der Geburt meiner Tochter, schleppe ich jetzt schon meine 5-7kg „Babyspeck“ mit mir herum. Während der Schwangerschaft habe ich 21kg zugenommen, wovon nur 8kg nach der Geburt verschwunden sind. Weitere 5-6kg habe ich durch die Schlank-im-Schlaf-Diät abgenommen.

Ich habe danach meine Ernährung etwas umgestellt – so wie es ja eigentlich auch am besten ist – aber ich esse auch einfach gerne. Deswegen habe ich auch schon wieder etwas mehr auf den Rippen.

Insgesamt würde ich gerne einfach noch 5kg verlieren. Aber ohne Diät – eigentlich.

Denn vor ein paar Wochen habe ich gelesen, dass Wissenschaftler aus Florida herausgefunden haben, dass Grapefruits dabei helfen abzunehmen, ohne dass man seine Ernährung umstellt (das heißt aber auch nicht, dass man jetzt nonstop Junk-Food essen dürfte, aber das ist euch ja auch klar). Sie baten ihre Teilnehmer nur darum vor jeder Mahlzeit eine halbe Grapefruit zu löffeln, oder 150ml frisch gepressten Grapefruitsaft zu trinken. In den 12 Wochen verloren die Teilnehmer zwischen 1,5 – 4,5kg.

Grapefruit

Die Grapefruit sorgt dafür, dass der Insulinspiegel im Blut gesenkt bleibt, wodurch weniger Fett aus der Nahrung eingelagert wird. Der Bitterstoff der Grapefruit (Naringin) regt zudem die Lebertätigkeit an, was den Fettabbau zusätzlich unterstützt.

Grapefruits kann man eigentlich das ganze Jahr über kaufen, weshalb man jederzeit mit der „Diät“ anfangen kann.

Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren bzw. bin ich jetzt schon seit 2 ½ Wochen dabei. Bisher schmeckt mir die Grapefruit noch sehr gut und ich glaube, dass ich die 12 Wochen gut aushalten werde. Vielleicht mache ich alle vier Wochen ein Gewichtsupdate, um euch auf dem Laufenden zu halten.

Grapefruitige Grüße

Eure Jane

ACHTUNG: Es gibt Medikamente deren Wirkung durch die Grapefruit gehemmt wird! Die Antibabypille gehört aber nicht dazu.