Sweet Potato Pecan Pie

Hier in den USA, besonders in den Südstaaten, sind in der Herbstzeit Pies total angesagt. Zu den beliebtesten Pies gehören der Apple-Pie, der Pumpkin-Pie und der Sweet Potato Pecan Pie. Der letztere ist der ausgefallenste und mein persönlicher Favorit, deswegen möchte ich euch mein Rezept nicht vorenthalten.

Die folgende lange Zutatenliste soll euch auf gar keinen Fall abschrecken, bis auf die Süßkartoffel, die Pecannüsse und vielleicht den Ahornsirup hat man eigentlich alles davon Zuhause und die Zutaten der Pie-M asse und des Toppings unterscheiden sich kaum. Die Arbeit lohnt sich auf jeden Fall!!!

Foto

 SWEET POTATO PECAN PIE

Piecrust (gibt es auch fertig zu kaufen)

80g Mehl

½ TL Zucker

¼ TL Salz

50g Butter

2-3 EL kaltes Wasser

 

 

Pie-Masse

225g Sweet Potato Mus

1 Ei

50g brauner Zucker

30g Ahornsirup

½ TL Vanille(extrakt)

¼ TL Zimt

1 Messerspitze Ingwer

1 Messerspitze Muskat

Ggf. 1 EL Burbon

 

Topping

110g Pecannüsse

50g brauner Zucker

60g Ahornsirup

1 Ei

½ TL Vanille(extrakt)

15g Butter

Ggf. ½ EL Burbon

 

Piecrust: Alle trockenen Zutaten zusammenrühren – dann die weiche Butter dazu mixen – so viel EL kaltes Wasser dazu geben bis ein knetbarer Teig entsteht – Teig in einer, mit Backpapier ausgelegte, 18er Springform verteilen und einen ca. 2cm hohen Rand hochziehen – 20-25 Minuten bei 180°C backen – die Piecrust sollte dabei nicht zu braun werden, sondern eher hell bleiben

 

Pie-Masse: 1-2 Süßkartoffeln schälen, grob würfeln und kochen – die gegarten Kartoffeln (Süßkartoffeln sind schneller gar als normale Kartoffeln) – musen und kurz ausdampfen lassen – jetzt alle Zutaten der Pie-Masse zusammenrühren und mit dem Ei etwas aufschlagen – in die fertige Piecrust füllen

 

Topping: Pecannüsse halbieren und auf der Pie-Masse verteilen – alle übrigen Zutaten zusammenrühren und auch hier etwas mit dem Ei aufschlagen – das Topping über die Pecannüsse und die Pie-Masse verteilen – bei 190°C für 40-60 Minuten backen – mindestens eine halbe Stunde bis Stunde auskühlen lassen

image(5)

Der letzte Pie ging weg wie warme Semmel. Wir Essen ihn gerne zum Nachtisch, aber auch nachmittags ein echter Gaumenschmaus! Reste lassen sich übrigens super einfrieren und in der Mikrowelle auftauen *yummie*

 

Eure Jane

Werbeanzeigen

Ein Picknick im Grünen

Sicher habt ihr euch schon gefragt, weshalb ich so gerne amerikanische Rezepte poste. Das liegt ganz einfach daran, dass ich zurzeit in den USA lebe. Nächstes Jahr geht es wieder zurück ins geliebte Deutschland und hoffentlich klappt es dann auch mit Kind Nummer 2.

Da wir das Glück haben uns einen der Südstaaten ausgewählt zu haben, sind wir, bis jetzt, mit einem sehr warmen Herbst (28°C) beschenkt worden. Deshalb haben wir vorletztes Wochenende unsere Picknicktasche rausgeholt und haben uns in einem schönen Park, direkt am Fluss, niedergelassen.

Da die Amerikaner bekanntlich etwas mehr auf den Rippen haben, ist es hier gar nicht so einfach sich ein gesundes Picknick zusammenzustellen, da die gesunden Produkte um einiges teurer sind als die abgepackten Fertigprodukte.

Also schnell zum Walmart um die Ecke gegangen gefahren (ohne Auto schafft man es nicht mal aus dem Wohngebiet!) und Fingermöhrchen, Dattel-Tomaten, Äpfel und eine Mango geschnappt. Zuhause hatte ich noch Vollkorn-Ritz-Kekse, Säfte und Sour Cream, aus dem ich einen schnellen Dip mit Pfeffer und Salz gemacht habe. Für die kleine Nascherei am Ende ist noch eine Tüte meiner Lieblings m&m’s, die mit den Mandeln *yummie*, in die Tasche gewandert

Alles die die Kühltasche gepackt, Eiswürfel drauf und los geht’s – mit dem Auto.

Parks gibt es hier so einige, aber schöne Spielplätze sind eher die Seltenheit. Daher waren wir umso glücklicher, als hier vor kurzem Parks und Spielplätze ausgezeichnet wurden. Wir sind der Empfehlung nachgekommen und wurden nicht enttäuscht:

Panorama-Park1

Image(5)In dem Park stehen auch einige Holz-Pavillons, die für Geburtstage gemietet werden können. Vier davon waren mit Geburtstagsgesellschaften bestückt, wovon zwei jeweils eine eigene Hüpfburg hatten. Auch das ist wieder typisch für die USA. Ein Kindergeburtstag ohne Hüpfburg, nicht auszudenken. *kopfschüttel* 😉

Wir haben unser Picknick und die Zeit auf dem Spielplatz genossen – vor allem die Hollywood-Schaukeln für die Eltern – und hoffen, dass uns das Wetter noch etwas erhalten bleibt.

Eure Jane